Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND-Ortsgruppe Offenburg

Erdaushubdeponie Satte Klamm


                                                                                     Offenburg, 11.10.2016

Stadt Offenburg
Bürgermeister
Herr Martini
77654 Offenburg



Geplante Erweiterung der Erdaushubdeponie Satte Klamm

abschriftlich: Gemeinderatsfraktionen, Presse


Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

das Landratsamt Ortenaukreis plant derzeit eine Erweiterung der Erdaushubdeponie Satte Klamm bei Rammersweier.

Die BUND-Ortsgruppe Offenburg lehnt die Erweiterung der Erdaushubdeponie Satte Klamm aus folgenden Gründen ab:

Mit der geplanten Erweiterungsfläche würde wertvoller Waldbestand vernichtet und damit Lebensraum für verschiedenste Tier- und Pflanzenarten.
Darüber hinaus sollte unbelasteter Erdaushub sinnvoller verwendet werden als einfach Löcher in der Landschaft aufzufüllen.
So könnte der Erdaushub dazu dienen Lärmschutzwälle entlang von Fernstraßen anzulegen.

Der Vorschlag der Stadt Offenburg den bestehenden Lärmschutzwall auf Höhe des Stadtteils Waltersweier entlang der Autobahn nach Norden zu erweitern in Höhe des Stadteils Weier wird von uns ausdrücklich begrüßt.

Wir könnten uns vorstellen, dass weitere Lärmschutzwälle auf Gemarkung Offenburg angelegt werden, beispielsweise entlang der B33 auf Höhe vom Stadtteil Elgersweier im Bereich zwischen Offenburger Straße und Kinzigstraße. Auch im Bereich südlich der Kinzigstraße entlang der B33 wäre ein Lärmschutzwall denkbar.
Dieser Lärmschutzwall würde in Anbetracht des vierspurigen Ausbaus der B33 eine deutliche Lärmschutzwirkung für den Stadtteil Elgerweier in Zukunft bedeuten.

Lärmschutzwälle entlang von Straßen werten auch den Straßenrand ökologisch auf. Die von der Sonne beschienenen Wiesenflächen auf dem Lärmschutzwall sind Lebensräume für wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten. Auch heimische Sträucher auf den Lärmschutzwällen bieten Nistmöglichkeiten für in Hecken brütenden Vogelarten.
Lärmschutzwälle können durch ihre längliche Struktur und ihren naturnahen Flächen auch einen Beitrag zur Biotopvernetzung leisten.


Wir bitten die Stadt Offenburg unsere Anregungen aufzugreifen und anfallenden Erdaushub künftig sinnvoll im Sinne des Lärmschutzes und des Naturschutzes einzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen
                                                                                                         
Norbert Litterst                                                                                   
(Vorsitzender BUND Offenburg)    
 

BUND-Bestellkorb