BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Nationalpark Nordschwarzwald

 

Nach langer Vorlaufzeit und gegen erhebliche Widerstände gibt es den Nationalpark Schwarzwald nun tatsächlich. Endlich geschafft!

Hier gelangen Sie zum Internetauftritt des Nationalparks Schwarzwald

 

Nachfolgend ein Pressebericht, der an die Lokalredaktion von Offenburger Tageblatt und Badischer Zeitung geschickt wurde. Leider wurde der Beitrag nicht veröffentlicht. Der BUND in Offenburg hat die Einrichtung von Anfang an unterstützt. Der Bericht fasst die wichtigsten Argunente für die Einrichtung des Nationalparks zusammen:

 

Norbert Litterst                                                    

Lerchenbergweg 23a

77654 Offenburg


                                                                                         Offenburg, den 22.02.1012



Pressebericht zum Nationalpark Nordschwarzwald



Die BUND-Ortsgruppe Offenburg fordert die Einrichtung eines Nationalparks Nordschwarzwald.

Ein Nationalpark Nordschwarzwald ist ein Großschutzgebiet, das den Artenreichtum des Schwarzwaldes dauerhaft sichern und den Menschen naturnahe Wälder erlebbar machen kann.


Unsere Wälder sind gekennzeichnet durch eine intensive Forstwirtschaft. Dies zeigt sich durch den hohen Nadelwaldanteil in den Forsten, die kaum Unterholz (Sträucher) und Totholz aufweisen. Auch alte Waldbestände sind kaum vorhanden und ein Baum stirbt selten des natürlichen Todes.

Ein Nationalpark im Nordschwarzwald wird anfangs eher ein Entwicklungsnationalpark sein, d.h. der naturnahe Zustand muss durch gezielte forstwirtschaftliche Eingriffe erst wieder hergestellt werden.


Der Einwand, dass den örtlichen Sägereien das Holz ausgehen wird, wird somit widerlegt, da durch gezielte forstwirtschaftliche Eingriffe in einem Zeitraum von bis zu 30 Jahren, weiterhin Holz anfällt.

Selbst wenn nach 30 Jahren kein Holz mehr eingeschlagen werden darf im Nationalparkgebiet, bedeutet dies für Baden-Württemberg lediglich einen geringen Verzicht für die landesweite Holzernte. Im Vergleich zum Gesamtholzeinschlag des Landes liegt die Ertragsminderung im Promillebereich.


Jedoch wird die Natur von einem Nationalpark stark profitieren, da der Naturkreislauf dann auf großer Fläche (mindestens 10.000 ha) ungestört ablaufen kann. Vielen Tierarten wird dies zu gute kommen. Vor allem die Vogelwelt hat ihre Vorteile, da beispielsweise Spechte vermehrt alte Baumbestände vorfinden, sowohl für die Nahrungssuche als auch für den Bau von Bruthöhlen, von denen wiederum andere höhlenbrütende Vogelarten ihren unmittelbaren Nutzen haben.


Aber auch der Tourismus wird profitieren und damit auch die örtliche Gastronomie. Denn die Marke Nationalpark ist ein weiteres Gütesiegel für den Schwarzwald. Der Schwarzwald wird dann endgültig eine Weltmarke.


Sichern wir daher für uns und unsere Kinder die Artenvielfalt in unserem Schwarzwald und begrüßen wir die Schaffung eines Nationalparks Nordschwarzwald.


Norbert Litterst

(Vorsitzender BUND-Ortsgruppe)

Quelle: http://www.bund-offenburg.de/themen_und_projekte/nationalpark_schwarzwald/